Juggermuffin

Willkommen im Juggermuffin Forum!
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Parabeln, Fabeln, etc.

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Ferahamar
<~( 0.0 )~> Mega Muffin
avatar

Anzahl der Beiträge : 277
Alter : 28
Ort : Mainz
Anmeldedatum : 10.01.09

BeitragThema: Der Gedanke   Fr März 19, 2010 9:03 pm

Bin zwar der Meinung, es schonmal gepostet zu haben, konnte aber nichts finden. Deswegen hier (nochmal?):

Der Gedanke

Der Gedanke schwebte über die Erde und suchte einen Platz, um auszuruhen. Er ließ sich auf einer Blüte nieder. Doch sie schwankte nur im Winde und überschüttete ihn mit Blütenstaub. So verließ er sie. Er fand eine Ameise. Doch sie hielt plötzlich inne. So wie sie vorher unermüdlich gesammelt und geschleppt hatte, so verfiel sie in ein endloses Grübeln, rührte sich nicht mehr und verhungerte. Der Gedanke flog weiter und fand ein Wesen, welches auf dem Boden hockte und lustlos Dinge anstieß, aufhob und sie wieder fallen ließ. "Nimm mich auf!" sagte der Gedanke. "Als Belohnung werde ich dir die Lust schenken, die Freude und den Genuss." So zog der Gedanke in das Wesen ein und nannte es Mensch. Der Mensch sah sich um, und alles, was er fand und tat, bereitete ihm Lust. Er freute sich an den Blumen. Er genoss den Anblick der Wolken. Er liebte es, umherzugehen und innezuhalten. Er aß mit Freude und trank das Wasser mit Lust. Doch er genoss es auch, die Blumen zu zertrampeln, das Wasser zu verschmutzen und die Tiere zu fangen und zu quälen. Da gebot ihm der Gedanke Einhalt: "Ich werde dir den Zweifel geben, damit du bereit bist, über alles, was du tust und über alles, was du lässt, dir Rechenschaft abzulegen." Doch bald saß der Mensch wieder auf dem Boden, zerrissen zwischen dem, was er tun wollte, und der Furcht davor, etwas zu zerstören, ängstlich bemüht, alles zu vermeiden, was er nicht ausführlich bedacht und vorhergesehen hatte. "Das ist nicht gut", sagte der Gedanke. "Als ich dich traf, warst du lustlos und ohne Ziel. Doch jetzt weißt du, was Lust ist, und versagst sie dir aus Angst, dein Ziel zu verfehlen. So will ich dir die Hoffnung geben, die dich aus der erstarrten Umklammerung von Lust und Zweifel befreien soll!" Und so richtete sich der Mensch wieder auf, sammelte und baute, plante und schuf sich eine Welt, von der er hoffte, dass sie ihm zur Lust gereichen werde. Er sammelte Blumensamen, säte und hoffte, sich an ihrem Duft und ihrer Schönheit zu laben, er ersann Speisen und Spiele. Doch er konnte die Zeit nicht vergessen, wo er nur Lust empfand, wo alles, was er tat, ihm Freude bereitete, wo er die Welt genoss, ungetrübt und nicht angenagt von Zweifel. Die Hoffnung schwand, dass es, so sehr er sich auch mühte, je wieder so sein würde. Der Zweifel drohte, die Hoffnung wieder zu ersticken, und der Mensch schien immer mehr in Trübsal zu versinken. Jedes Misslingen schien ihm ein Zeichen, jeder Schmerz brannte sich ihm in die Seele und jedes Scheitern ließ ihn verzweifeln. Die Hoffnung erkrankte und verwandelte sich in Sehnsucht. Da schaute ihn der Gedanke ein letztes Mal an und sagte: "Ich werde dir eine letzte Gabe schenken. Du sollst vergessen können, damit die Hoffnung nicht stirbt und die Freude ungetrübt sein kann."
Und der Mensch vergaß den Gedanken.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Robba
(o.ô ) <(=.=)> ( ô.o) Ninjameistermuffin
avatar

Anzahl der Beiträge : 665
Anmeldedatum : 07.01.09

BeitragThema: Re: Parabeln, Fabeln, etc.   Fr Nov 12, 2010 7:44 pm

Der Zenmeister und der kleine Junge

Ein junge lebte in einem kleinen Dorf. Mit 14 bekam er ein Pferd geschenkt und alle im Dorf jubelten: "Oh, wie großartig, er hat ein Pferd geschenkt bekommen!" Und der Zenmeister sagte: "Man wird sehen."
Zwei Jahre später iehl der junge vom Pferd und brach sich das Bein. Alle im Dorf saten: "Oh, wie schrecklich, er brach sich das Bein!" Und der Zenmeister sagte: "Man wird sehen."
Ein halbes Jahr später brach Krieg aus und alle jungen über r14 wurden eingezogen, bis auf den kleinen Jungen wegen seines gebrochenen Beines. Alle im Dorf jubelten aber der Zenmeister sagte: "Man wird sehen."

Stammt aus diesem Film: http://www.tubeload.to/file-111370-74b8972f-crcl_cwilson.xvid.flv Der Krieg des Charlie Wilson. Empfehlenswert! Die Geschichte fiehl damit, dass man Afgahnistan damals fleißig beliefert hat damit sie die Russen besiegen können. Das ist laut Film auch elementar dadurch geschehen, dass sich einige Akteure die wirklich die Welt verändern wollten sich dafür eingesetzt haben. Nur die Politiker die dafür überzeugt werden mussten nach dem Sieg Afgahnistans das Land mit Schulen und so zu versorgen, was vergleichswise sehr wenig Geld gekostet hätte, hatten nur interesse daran den kalten Krieg zu gewinnen, sprich es ging ihnen um Sowjets, nicht Afgahnen. Und 20 Jahre später gibt es nun viele junge Erwachsene Afgahnen die ein besseres Leben wollen UND Waffen haben.
happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://robstasy.deviantart.com
Robba
(o.ô ) <(=.=)> ( ô.o) Ninjameistermuffin
avatar

Anzahl der Beiträge : 665
Anmeldedatum : 07.01.09

BeitragThema: Re: Parabeln, Fabeln, etc.   Sa Dez 04, 2010 6:21 pm

Eine indianische Legende besagt, dass der Kampf zwischen zwei Wölfen in uns allen stattfindet. Einer ist das Böse. Der andere ist das Gute. „Welcher Wolf gewinnt?“ „Der, den du mit Futter versorgst.“
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://robstasy.deviantart.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Parabeln, Fabeln, etc.   

Nach oben Nach unten
 
Parabeln, Fabeln, etc.
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Juggermuffin :: Über die Welt und die Menschen :: Liebe zur Weisheit-
Gehe zu: